Oligoallergene Basisdiät (Suchdiät)


no_pic.png.jpg

Viele Menschen leiden unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -allergien. Doch nicht immer ist klar, auf welches Nahrungsmittel eine Unverträglichkeit besteht.

Suche nach dem Auslöser

Um den Auslöser zu finden, bietet sich eine Eliminationsdiät an. Dafür muss jedoch ein bestimmtes Nahrungsmittel oder eine Nahrungsmittelgruppe im Verdacht stehen, auslösend zu sein.

Wenn das unverträgliche Lebensmittel jedoch durch eine Eliminationsdiät (Auslassdiät) nicht gefunden werden kann, wird eine oligoallergene Basisdiät über drei Wochen durchgeführt.
Sie besteht aus ca. zehn gut vertraglichen Lebensmitteln, die individuell zusammengestellt werden und aus möglichst jeder wichtigen Lebensmittelgruppe mindestens ein Lebensmittel enthalten sollten.


Geeignete Lebensmittel:
1. Getreide (geschälter Reis)
2. Fleisch (Lamm, Pute)
3. Gemüse (Blumenkohl, Broccoli, Gurke)
4. Obst (Banane)
5. Fett (raffiniertes Pflanzenöl, ggf. milchfreie Margarine)
6. Getränke (Mineralwasser, Tee)
7. Gewürze (Salz/Zucker --> wenig)

Wenn die Beschwerden unter dieser Diät nachlassen, wird alle zwei Tage ein Lebensmittel zusätzlich eingeführt und beobachtet, ob danach neue Beschwerden auftreten.

Reihenfolge der Wiedereinführung von Nahrungsmitteln nach oligoallergener
Basisdiät:

1. Kuhmilch (ggf. Soja)
2. Hühnerei
3. Weizenprodukte (Roggen)
4. Weitere Gemüsesorten (z.B. Kartoffel, Karotte)
5. Weitere Obstsorten
6. Weitere Getreidesorten (Hafer, Gerste)
7. Weitere Fleischsorten (z.B. Rind)
8. Diverses: Nüsse, Gewürze


So lässt sich allmählich herausfinden, welche Nahrungsmittel die Verursacher der Unverträglichkeit sind.
Diese Diät wird individuell für den Betroffenen angepasst. Richten Sie sich dann bitte genau an die Anweisungen Ihres Arztes.

©prx_hau2014_mär


Kommentare