Tipps und Tricks zum Einsparen von Fett


no_pic.png.jpg
  • Dämpfen, dünsten oder grillen Sie Ihre Speisen. Garen Sie in speziellen Edelstahltöpfen, beschichteten Pfannen, Grillpfannen, im Tontopf, in der Mikrowelle oder Folie
  • Ersetzen Sie bei Rahmsoßen oder Aufläufen die Sahne zur Hälfte durch Milch
  • Mit Backpapier sparen Sie das Fett für das Backblech
  • Verringern Sie beim Kuchenbacken die Fettmenge
  • Legen Sie das Fleisch auf Alufolie, würzen es mit reichlichen Kräutern (z.B. mageres Hähnchenfleisch) mit Rosmarin und grillen Sie es im Ofen — ganz ohne Fett.
  • Statt mit Sahne schmecken Sie Bratensoßen mit püriertem Gemüse (z.B. Brokkoli, 0 % Fett), Sauerrahm (10 % Fett) oder fettarmer Dickmilch (1,5 % Fett) ab.
  • Im Wok, einer beschichteten oder normalen Pfanne — ein wenig Fett reicht zum Anbraten. Nehmen Sie ein Wasser-Öl-Gemisch (100 ml Öl auf 700 ml Wasser) und füllen es in eine Sprühflasche (gibt's für Öl in der Haushaltwarenabteilung).
  • Statt Pommes aus der Friteuse oder vom Imbiss, backen Sie die Pommes (TK) fettärmer im eigenen Ofen. Spart pro 100 g Pommes 7 g Fett.
  • Servieren Sie zum Essen Brot. Es ist fettarm und sättigt gut. 1 Scheibe Bauernbrot (45g) hat nur 1 g Fett. Aber: Nicht in die Soße stippen und nicht mit Butter bestreichen!
  • Nehmen Sie für Salatsoßen nur noch die halbe Menge Öl, ersetzen Sie die andere Hälfte durch Gemüsebrühe! Weitere Tipps für fettarme Salatsoßen hier.
  • Die Lieblings-Serie im TV? Da brauchen die meisten was zu knabbern. Trotzdem: Die Chips-Tüte (100 g = 36 g Fett) bleibt zu. Knäckebrot kracht auch schön und hat pro Scheibe null Gramm Fett.
  • Innen zart, außen knusprig. Es klappt auch, wenn Sie Grillfleisch (z.B. Putenbrust) mit Senf statt mit Fett einreiben.
  • Verlängern Sie Ihre Lieblingsessen z.B. Asia-Essen mit einer doppelten Portion Reis.

©prx_hau2014_feb


Kommentare