Sekundäre Pflanzenstoffe


no_pic.png.jpg

Sekundäre Pflanzenstoffe sind ausschließlich von Pflanzen produzierte, chemische Verbindungen. Im Gegensatz zu den Vitaminen und Mineralstoffen sind sie für den menschlichen Organismus nicht direkt lebenswichtig, können diesen aber nachweislich in seiner Funktionsweise unterstützen oder vor schädlichen Umwelt-Einflüssen schützen.
Im Rahmen einer ausgewogenen und gesunden Ernährung sollte man nach Möglichkeit auf den Konsum von sekundären Pflanzenstoffen achten.


In dieser Rubrikfinden Sie zahlreiche Informationen zu vielen dieser Verbindungen.
Neben den sekundären Pflanzenstoffen gibt es eine Vielzahl von Nahrungsbestandteilen, die für unseren Körper nicht nur schützend, sondern lebensnotwendig sind: Die Vitamine und Mineralstoffe. Ihnen ist auf Kalorien.de jeweils eine eigene Rubrik gewidmet.


  • Carotinoide

    Carotinoide sind gelb-orange Pflanzen-Farbstoffe. Im menschlichen Körper wirken Carotinoide antioxidativ (vor freien Radikalen schützend), antikanzerogen (krebsrisikosenkend), stärken das Immunsystem und schützen vor Herzinfarkten. Viele Carotinoide sind in gelb-orangen und grünen Obst- und Gemüsesorten enthalten. [mehr]


  • Flavonoide

    Flavonoide sind Farbstoffe in sehr vielen verschiedenen Pflanzen. Sie wirken antikanzerogen (vor Krebs schützend), antioxidativ (vor freien Radikalen schützend), senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, beeinflussen das Immunsystem und wirken antiinflammatorisch (entzündungshemmend). Enthalten sind sie in sehr vielen Obst- und Gemüsesorten. [mehr]


  • Glucosinolate

    Glucosinolate verfügen wahrscheinlich über einen Schutzeffekt bei der Entstehung von Krebs, sie beeinflussen das Immunsystem und wirken antioxidativ (vor freien Radikalen schützend). Gute Quellen für diesen sekundären Pflanzenstoff sind alle Kohlarten, Rettich, Radieschen, Kresse und Senf. [mehr]


  • Phytoöstrogene

    Die Wirkungen von Phytoöstrogenen ähneln denen des menschlichen Östrogens, sind allerdings wesentlich schwächer. Gute Phytoöstrogenquellen sind Ölsaaten (z.B. Leinsamen), Getreide und Hülsenfrüchten (z.B. Sojabohnen). [mehr]


  • Phytosterine

    Phytosterine bieten dem Menschen einen effektiven Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da sie das risikoträchtige LDL-Cholesterin im Blut senken und hingegen das positiv wirkende HDL-Cholesterin nicht beeinflussen. Enthalten sind sie in Nüssen und Pflanzensamen sowie in Hülsenfrüchten. [mehr]


  • Polyphenole

    Die Polyphenole verleihen Früchten ihre intensive rote, blaue oder violette Farbe. Im menschlichen Körper haben sie zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen. Polyphenole sind in vielen Gemüsesorten, in Obst, in Getreide, in Rotwein und in Tee zu finden. [mehr]


  • Saponine

    Saponine wirken vor  Krebs schützend und senken den Cholesterinspiegel. Saponine sind Bitterstoffe aus Hülsenfrüchten (z.B. Soja, Bohnen), Spargel, Hafer und Lakritze. [mehr]


  • Sulfide

    Sulfide wirken als Antioxidans, antimikrobiell, antioxidativ (vor freien Radikalen schützend) und haben einen Einfluss auf die Blutgerinnung. Zudem wird ein Schutz vor der Krebsentstehung diskutiert. Sulfide kommen in Liliengewächsen, wie Knoblauch, Speisezwiebeln, Schnittlauch und Spargel vor. [mehr]